schließen
ALLER - Zeitung vom 23.09.2006
Aus der Chronik wird ein Stüder Dorfbuch
Bilder und Texte über "die Perle der Sassenburg"
Geheimnisvolles Jubiläum 1. Oktober
Chronik-Team: Am 1. Oktober beginnt der Verkauf des Stüder Dorfbuches, gleichzeitig soll ein Geheimnis zur Geschichte des Ortes gelüftet werden (Nowak) (til) Fünf Jahre hat die Arbeit im gut funktionie- renden Team gedauert - nun ist das Ergebnis da und aus der ursprünglich angedachten Chronik wurde ein Dorfbuch. "Der Startschuß fiel im März 2002, als wir ortsansässige Vereine zu einer Präsentation ins Bürgerhaus einluden", so Bernhard Kracht.
Die Vereine sollten Bildmaterial aus ihrem Fundus beisteuern. "Die meisten Photos und Dokumente erhielten wir dann jedoch aus Privatbesitz", so Reinhard Schulze.
Die zündende Idee hatte Marion Kracht: "Unser Sohn Nils bekam damals in der Schule die Hausaufgabe auf, über sein Dorf zu schreiben. Die Kinder der anderen Ortschaften konnten auf Chroniken zurückgreifen." In Stüde mußte Familie Kracht jedoch fest- stellen, daß es so etwas nicht gab.
Nachdem man sich zusammengefunden hatte, machten sich neben den Krachts und Reinhard Schulze auch Gerlinde Schulze, Harry Sarnow, Herta Bock, Martha Fricke, Thomas Klopsch, Karl-Heinz Henneike und Erika Weidemann auf die Suche nach Stüde-spzifischem Material im Staats- und Kirchenarchiv, in Vereinsbüchern und dem Archiv der Aller-Zeitung. Schwierigkeiten bereitete den Chronisten die alte Sütterlin-Schrift, doch mit Herta Bock hatten sie kompetente Hilfe.
Nur 4 Leute aus der Gruppe wissen bisher, wann Stüde - oder wir sie selbst sagen: "Die Perle Sassenburgs" - erstmals erwähnt wurde. Nur eines wollten sie verraten: "Wir haben demnächst ein Jubiläum zu feiern." Am 1. Oktober wollen sie dieses Geheimnis um 15 Uhr im Bürgerhaus lüften.
Dazu sind alle Bürger eingeladen. Gleichzeitig erscheint dann auch das Dorfbuch, zu dem außerdem 13 Vereine und Gruppierungen mit ihren Geschichten beigetragen haben.
Einen positiven Nebeneffekt der Recherchen gab es außerdem: "Die Schul-Chronik ist im Original von 1853-1966 wieder aufgetaucht", so Kracht. Außerdem seien alte Lager- bücher, Strafregister und Zeugnisbücher wieder gefunden worden, deren Ersteinträge teilweise aus dem 19. Jahrhundert stammen.