schließen
ALLER - Zeitung vom 19.06.2007
Problem bei der Archivarbeit:
Dunkle Jahre wurden ausgeblendet

Ortschronik-Team übergibt Materialien
an Schulmuseum und Kreisarchiv
Materialien übergeben: Wolfgang Böser (3.v.l.) und Ernst-Eberhard Hempel (6.v.l.) freuen sich über die antiquarischen Unterlagen des Ortschronik-Teams (Eilmes-Walz) (ewa) Vier Jahre lang haben 8 Stüder Bürger Materialien gesammelt, gesich- tet und verarbeitet. Das Team um Reinhard Schulze und Bernhard Kracht wollte endlich Aufschluss über die Geschichte des kleinsten Ortes in der Sassenburg geben. Im Oktober 2006 war es dann soweit: Die erste Auflage der Stüder Ortschronik ging in den Druck.
Das gesammelte Material - darunter Schulchroniken, Straflisten und Zeugnis- bücher - wurden nun dem Steinhorster Schulmuseum übergeben. Wolfgang Böser, Leiter des Museums in Steinhorst, und Ernst-Eberhard Hempel, ehren- amtlicher Kreisarchivpfleger, kamen nach Stüde, um die Werke entgegen- zunehmen.
“Die Übergabe ist eine schöne Geste und eine große Anerkennung der Personen, die sich so viel Arbeit und Mühe gemacht haben“, meinte Ortsbürgermeister Wolfgang Wöckener.
Kracht erinnerte sich an so manches Problem bei der archivarischen Arbeit: “Leider fehlen in den Schulchroniken einige Jahre.“ Hauptsächlich ist es die Zeit zwischen 1933 - 1945, die große Lücken aufweist. “Hier ist wohl versucht worden, ein dunkles Zeitalter auszublenden.“
Die ältesten Werke sind hingegen schon über 100 Jahre alt. Darunter befindet sich auch ein Rezess von 1845, der die Gemeindeteilung im Großen Moor be- stimmt. “Die aufgefundenen Unterlagen geben einen sehr interessanten Einblick in das Alltagsleben von damals“, befindet Kracht.