Aller - Zeitung vom 08.09.2008
Löschen, melken, tanzen und feiern
(til) Der Schrecken ist den Besuchern ins Gesicht geschrie- ben, als die Feuerwehrsirene lautstark und überraschend er- tönt. “Was ist denn los?“, fragen einige. Ein Blick hinter das Festzelt bringt Klarheit: Dort steht ein ramponierter Kleinwagen, zwei Jugendliche sind darin eingeklemmt. Stüdes Ortsbrandmeister Matthias Fricke beruhigt: “Es ist nur eine Übung.“ Mit dieser unangekündigten Showeinlage wollten die Brandschützer ihren Teil zur 444-Jahr-Feier des beschau- lichen Heidedorfes beitragen. Sie befreiten die Einge- klemmten und löschten das Fahrzeug mit Schaum. Das Publikum war begeistert.
Schon am Vormittag war das ganze Dorf auf den Beinen: Landfrauen, DRK, Stüder Jugend, Feuerwehr, Marathonverein, Schützen, Sozialverband, Angler, Imker, Doppelzentner Brothers und die Freizeitsportgemeinschaft mit Bollerwagen zogen durch die Straßen.
Ortsbürgermeister Wolfgang Wöckener legte mit Gemeinde- bürgermeister Volker Arms einen Kranz am Ehrenmal nieder. “So einen prächtigen und bunten Umzug hatten wir noch nie“, sagte Wöckener hinterher.
Bunt ging es auf dem Dorfplatz weiter: Die Kinder vergnüg- ten sich beim Wettmelken, auf der Hüpfburg und an der Tor- wand – dort kamen auch die Erwachsenen auf ihre Kosten. Im Zelt sangen die Grußendorfer Grundschulkinder. Der Stüder Spielmannszug und die Hankensbütteler Blaskapelle unter- hielten. Und am Abend wurde zur Musik von Re-Cover getanzt.