GF - Rundschau vom 09.09.2008
Ein ganzes Dorf in Festtagsstimmung
Stüde feiert sein 444-jähriges Bestehen
Mitglieder aller Vereine und Verbände beteiligten sich am großen Umzug durch das Dorf (Ohse) (ohs) Wenn es im Ort etwas zu feiern gibt, sind alle da.Bürger, Schützen, Sportler, Feuerwehr, Imker, Angler, Landfrauen, die Stüder Jugend, der Marathon-Verein, die Mitglieder des Sozialverbandes u. des Roten Kreuzes u. die Doppelzentner-Brothers feier- ten mit einem Festwochenende das Schnapszahl-Jubiläum.
Vor zwei Jahren während der Erstellung des Dorfbuches fand das Chronik-Team heraus, daß der Ort im Jahre 1564 gegründet (= 1. amtliche Erwäh- nung!!) wurde. 444 Jahre später waren Bürger, Mitglieder der Vereine und Abgesandte aus Rat und Verwaltung zum großen Umzug auf den Beinen und beim Feiern.
Restlos seit langem ausverkauft war das Bürgerfrühstück am Sonntagmor- gen. Alle 270 Plätze waren besetzt, als Ortsbürgermeister Wolfgang Wöckener den Sponsoren dankte. Vor allem Friedhelm Weidemann, Peter Grüning und André Bischoff sei es zu verdanken, daß das Jubiläum began- gen werden könne. Die drei Privatleute hatten die Organisation und die Verantwortung für die Finanzen übernommen.
Schon seit Monaten hatte die *444* immer wieder eine Rolle gespielt. Deut- lich sichtbar war die Zahl mit Blumen bgepflanzt am Dorfplatz. Dort traf sich die Dorfgemeinschaft bereits am Samstag zum Feiern. Zuvor hatten Wöckener und Bürgermeister Volker Arms einen Kranz am neu gestalteten Ehrenmal abgelegt.
Nach einem Kurzgottesdienst mit Pastor Gerald Petzold stellten sich die Vereine des Ortes mit Spielen und Vorführungen vor, am Abend wurde getanzt.
Der Fanfarenzug, der Musikzug Hankensbüttel und der Chor der Hermann-Löns-Schule Grußendorf sorgten bereits am Nachmittag für die Musik.
"Wir sind stolz, daß wir so ein Fest auf die Beine gestellt haben", betonte Wöckener. Außer der Dorfchronik gab es als Erinnerung auch eine Festschrift.